Rippolingen-Istein

Der Ersatzneubau Rippolingen-Istein

Das Projekt „Rippolingen – Istein“ betrifft zwei Leitungsanlagen und umfasst den Ersatzneubau von insgesamt 158 Masten auf einer Länge von rund 50 km in 13 Gemeinden der Landkreise Lörrach und Waldshut. Die Leitungsanlagen wurden in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts mehrheitlich als Rohrmasten errichtet. Nach über 60 Jahren haben die Masten die Grenzen ihrer Betriebsdauer erreicht und müssen erneuert werden. Bei einem Ersatzneubau werden Masten und Leiterseile einer bereits bestehenden Stromleitung gegen neue und dem heutigen technischen Stand entsprechend ausgetauscht. Im Rahmen des Netzausbaus für die Energiewende plant TransnetBW in den Gemeinden Schwörstadt, Wehr, Rickenbach und Bad Säckingen zusätzlich die Stromkreise, die aktuell mit 220-kV betrieben werden, zu verstärken und auf 380 kV umzustellen

Übersichtskarte des Projektraums

BÜRGERINFOMARKT AM 12. JULI IN BAD SÄCKINGEN

Die Planung des detaillierten Leitungsverlaufs in den Gemeinden Schwörstadt, Wehr, Rickenbach und Bad Säckingen (Abschnitte 2 und 3), ist seit dem ersten Bürgerinfomarkt im Juli 2022 vorangeschritten und liegt im Entwurf vor. Gerne möchten wir Ihnen die Ergebnisse vorstellen und über diese ins Gespräch kommen. Dazu laden wir alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein zum:

Kommen Sie gerne zu jeder für Sie passenden Uhrzeit zwischen 17:00 und 19:30 Uhr vorbei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Auf dem Bürgerinfomarkt können Sie sich mit unserem Team austauschen und sich unter anderem über die folgenden Themen informieren: 

/ Detailplanung in den Gemeinden Schwörstadt, Wehr, Rickenbach und Bad Säckingen (Abschnitte 2 und 3)
/ zeitlicher Ablauf des Vorhabens
/ Baugrunduntersuchungen
/ Genehmigungsverfahren und Ihre Beteiligungsmöglichkeiten 
/ Mensch und Umwelt 

Ausblick

Ab August 2023 werden erste Baugrunduntersuchungen in den Gemeinden Schwörstadt, Wehr, Rickenbach und Bad Säckingen durchgeführt. Die Eigentümerinnen und Eigentümer betroffener Flächen wurden hierzu bereits persönlich angeschrieben.  

Die Baugrunduntersuchungen geben uns wertvolle Informationen über die vorherrschenden Bodenverhältnisse. Auf Basis dieser können wir die Planung weiter vorantreiben, etwa die Ausführung der Maststandorte. Die Ergebnisse der Baugrunduntersuchungen sowie der in Kürze abgeschlossenen Kartierungsarbeiten fließen auch in die Antragsunterlagen ein. Im zweiten Halbjahr 2024 planen wir, die finalen Antragsunterlagen für Abschnitt 2 und 3 für das bevorstehende Planfeststellungsverfahren beim Regierungspräsidium Freiburg einzureichen.  
Derzeit läuft weiterhin die detaillierte Trassenplanung in den westlichen Gemeinden des Ersatzneubaus Rippolingen – Istein (Efringen-Kirchen, Eimeldingen, Binzen, Rümmingen, Lörrach, Steinen, Maulburg, Schopfheim, Rheinfelden und  Schwörstadt). Auch für diesen Abschnitt wird die Öffentlichkeit vor Ort über die Detailtrassierung informiert werden. Ein Bürgerinfomarkt ist für Anfang 2024 geplant.